Bergamotteöl

Bergamotteöl
Die Bergamotte ist eine Hybridpflanze aus der Gruppe der Citruspflanzen, die aus der Süßen Limette (Citrus lametta) und Bitterorange (Citrus × aurantium) entstanden sein dürfte. Die Bergamotte ist heute vor allem aufgrund von Kultivierung auf Sizilien, in Indien und im Westen Afrikas beheimatet. Sie wird im Gegensatz zur Zitrone oder der Orange nicht als Obst angepflanzt, sondern hauptsächlich zur Gewinnung der ätherischen Öle. Besonders wertvoll ist dabei das Öl der Bergamotte aus Sizilien. Es wird hauptsächlich in der Parfümindustrie verwendet.
Bezeichnung: Bergamotte
Botanischer Name: Citrus bergamia
Synonyme: Bergamottöl
Englischer Name: bergamot
Ursprungsländer: Süditalien (Kalabrien)
Preis pro 10ml: ab 18,00€

Psychische Wirkung

Auf unsere Psyche wirkt das Bergamottöl anregend und beruhigend zugleich. Es hilft gegen Angstzustände und depressive Stimmung. Dies wurde durch mehrere Studien u.a. in Nervenheilanstalten belegt.

Körperliche Wirkung

Bergamottöl hat auch viele positive Wirkungen auf unseren Körper und unser Hautbild. Es wirkt Entzündungen entgegen und kann deshalb gegen diverse Hautkrankheiten eingesetzt werden. Auf unser Verdauungssystem wirkt es krampflösend und stabilisierend. Da Bergamottöl auch fiebersenkend wirken soll, kann es sehr gut bei friebrigen Infekten zueingesetzt werden. Des weiteren regt es die Tätigkeit unserer Leber und unserer Nieren an. Deshalb wird dem Bergamottöl auch eine entgiftende Wirkung nachgesagt. Da das Bergamottöl zudem fördernd für die Bauchspeicheldrüse wirkt, ist es in diversen Forschungsprojekten als Heilmittel für Diabetes zu finden. Studien zufolge soll Bergamottöl auch dazu in der Lage sein, Schmerzen zu senken.

Anwendung

Mit mehr als 300 verschiedenen Geschmacksnoten enthält das Bergamottöl mehr Stoffe als die meisten anderen ätherischen Öle. Es ist heute als Kopfnote in fast allen Parfüms enthalten. Besonders kennzeichnend ist sein Duft in Eau de Colognes und Eau de Toilettes. Es wird aber auch in vielen anderen kosmetischen Produkten, wie Seifen oder Shampoos verwendet. Ein besonders berühmtes Produkt für dessen Duft das Bergamottöl massgeblich ist, ist das Kölnischwasser, welches schon Napoleon und Beethoven benutzten.

Der Duft des Bergamottöls gilt als Duft des Viktorianischen Zeitalters. Bergamottöl wird zudem zur Parfümierung von Earl Grey Tee und diversen Tabakerzeugnissen verwendet. Auch werden neben den ätherischen Ölen diverse andere Produkte aus der Bergamotte hergestellt, so zum Beispiel Marmelade, Sirup und weitere Lebensmittel. Bergamottöl ist in typischen türkischen Akide Bonbons und in Bonbons aus dem französischen Nancy enthalten. In Kalabrien verwendet man stark mit Olivenöl verdünntes Bergamottöl als Bräunungsbeschleuniger.

Sollten sie das Bergamottöl als Duftöl verwenden können sie das Öl in purer Form in eine Duftlampe oder einen Diffuser einbringen. Bei der Anwendung auf der Haut sind jedoch einige wichtige Dinge zu beachten, da einige Inhaltsstoffe im Öl phototoxische Eigenschaften besitzen. Die sogenannten Furocumarine im ätherischen Öl der Bergamotte reagieren mit Sonnenlicht zu Giftstoffen, welche die Haut schädigen können. Sie sollten deshalb darauf achten, das Bergamottöl nur auf Körperstellen aufzutragen, die keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Ansonsten vermeiden Sie die eingeriebenen Stellen innerhalb der nächsten 24 Stunden dem Sonnenlicht auszusetzen. Auch sollten sie das Bergamottöl niemals in purer Form auf der Haut verwenden, da es pur sehr reizend wirkt.

Für die Verwendung gegen psychische Probleme stehen diverse Ölmischungen zur Verfügung. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, mischen Sie für die aufgelisteten Probleme einfach die ätherischen Öle wie angegeben:

  • Ärger und Druck abzulassen - Römische Kamille, Bergamotte und Süße Orange
  • Nervosität und Unruhe - Lavendel, Neroli und  Bergamotte
  • Gegen Frustration und negative Stimmung - Bergamotte, Süße Orange, Neroli
  • Gegen Verbitterung und Grübelei - Römische Kamille, Bergamotte, Strohblumenöl

Chemische Zusammensetzung


Terpineole sind Duftstoffe. Sie werden z.B. in Seifen und Parfüms verwendet. Am häufigsten nimmt man ein Gemisch aus α- und γ-Terpineol für intensiven Fliederduft.  

Sabinen wird zur Behandlung von Hautwarzen benutzt. Bei starker Überdosierung kann Sabinen zu Übelkeit, Erbrechen und sogar zu Nierenversagen und Blutungen führen.

Myrcen dient zur Herstellung von Geruchs- und Geschmacksstoffen, die in der Parfümindustrie und Pharmazie eingesetzt werden.

Flavonoide: Flavonoidhaltige Arzneien haben therapeutische Verwendung. Sie werden wegen ihrer ödemprotektiven, gefäßschützenden Wirkung unter anderem als Venenmittel benutzt und wegen ihrer guten antihypertensiven, inotropen Wirkung als Diuretika.

Limonen: Wie der Name schon vermuten lässt, findet sich Limonen auch in Zitronen. Es stellt heute einen klassischen Duftstoff dar, welcher häufig in Reinigungsmitteln zur Anwendung kommt.

Terpinen-4-ol erzeugt in der Geschmachs- und Geruchindustrie starke Lavendeldüfte.

Betulin besitzt antientzündliche Eigenschaften. Weiterhin wird es zur Behandlung von Malaria, Tumoren und HIV untersucht.

Linolensäure ist ein essentieller Nährstoff, der zur Bildung der Omega-3-Fettsäuren benötigt wird. Er spielt außerdem eine wichtige Rolle bei Entzündungsprozessen.

Bisabolen: Im ätherischen Öl von Zitrone und Oregano kommt β-Bisabolen vor. Es hat einen balsamartigen Geruch und ist in Europa als Nahrungszusatz zugelassen.

Geraniol wird in der Chemie für Synthesezwecke eingesetzt.

Nerylacetat besitzt einen süßen, blumigen, an Orangen und Rosen erinnernden Geruch

Geranial ist ein wichtiger Duftstoff in Parfums und Deos und das Alarmpheromon der Blattschneiderameise.

Cymen führt bei Verschlucken zu Durchfall, Kopfschmerzen, Übelkeit, Bewusstlosigkeit, Erbrechen und Schläfrigkeit.

Herstellung

Für die Herstellung des Bergamotteöls verwendet man nur die Schale der Früchte. Um das Öl zu gewinnen werden die Schalen der Früchte kalt ausgepresst. Früher wurde diese mühselige Arbeit mit der Hand ausgeführt. Die Schale der Bergamotte ist dabei so voll Öl, dass man früher die Schalen nicht ausgepresst hat, sondern sie einfach mit einem harten Schwamm abgetupft hat. Das daraus erhaltene Öl galt als besonders hochwertig.

Geschichte

Beschrieben wurde die Bergamotte erstmals in Italien im 17. Jahrhundert. Damals bezeichnete das Wort “Bergamotta” eine Birnensorte aus der Türkei und bedeutete soviel wie ‘Herrenbirne’. 'Bergamotta' wurde dann ab Ende des 17. Jahrhunderts in Italien auch für die Citrusfrucht verwendet.

Der erste bekannte kommerzielle Anbau erfolgte um 1750, als der Italiener Cavalieri Nicola Parisi die erste Bergamott-Plantage kultivierte. Um 1850 waren in Kalabrien bereits rund 1250 Hektar mit Bergamotten bepflanzt. Anfänglich war der kommerzielle Anbau der Bergamotte für die Bauern wenig lukrativ, da vor allem die britischen Zwischenhändler des Bergamottöls große Gewinne erzielten. Dies änderte sich in den 1960ern, als ein Bauer in Italien mit einem Ertrag von ca 50.000 Euro pro Hektar Anbaufläche rechnen konnte. In den 1970er Jahren kam das Gerücht auf, Bergamottöl könnte krebserregend sein, was sich jedoch als falsch herausstellte. In dieser Zeit wurden in Italien große Anbauflächen der Bergamotte zerstört und in Bauland verwandelt.

Italienisches Bergamottöl wird vom  'Consorzio di Tutela del Bergamotto' überwacht. Kalabresisches Bergamottöl kann ähnlich dem Wein zusätzlich mit der geschützten Ursprungsbezeichnung DOP (De origine Produzione) versehen werden.

Botanik

Die Bergamotte erreicht nur geringe Wuchshöhen von etwa 4 Metern und besitzt einen unregelmäßigen Astwuchs. Die Blütezeit ist im Frühjahr und auch die Befruchtung der Bergamotte findet nicht das ganze Jahr über statt, sondern nur zu bestimmten Zeiten.

Die Blüten sind weiß und die Frucht ist rundlich bis leicht birnenförmig. Sie hat ein Gewicht von ungefähr 100 bis 200 Gramm und ist erst bei der Ernte, welche von November bis März stattfindet, zitronengelb. Der Durchmesser der Früchte beträgt 5-7 cm. Die Frucht der Bergamotte ist ähnlich der Mandarine stark segmentiert und hat einen sehr bitteren und sauren Geschmack. Man unterscheidet die 3 Arten 'Castagnaro', 'Femminello' und 'Fantastico'. Castagnaro ist die älteste Sorte. 'Fantastico' ist bekannt dafür, besonders viel Öl zu produzieren, das ätherische Öl der Sorte 'Femminello’ ist für seine Qualität bekannt.

Kultivierung

Mehr als 90% der weltweiten Bergamottenproduktion stammen von einem nur ca. 100 km langen Küstenstreifen an der italienischen Küste zwischen ionischem und tyrrhenischem Meer in der Region Kalabrien. Weitere wichtige und berühmte Anbaugebiet sind die italienische Insel Nefalonia und die griechische Insel  Zakynthos. Des weiteren wird die Bergamotte in Argentinien, Brasilien, Mali, Guinea, Kamerun und der Elfenbeinküste angebaut. Diese Anbaugebiete liefern jedoch nur minderwertige Früchte. Erntezeit ist zwischen November und Februar.

Weitere verwandte Öle

Orangenöl

Orangenöl wird aus der gemeinen Orange (Citrus × sinensis) gewonnen, einem immergrünen Baum, dessen Verbreitungsgebiet sich mittlerweile über die ganze Welt erstreckt. Man unterscheidet 2 Arten von Orangenöl, das bittere Orangenöl aus Citrus sinensis und das süße Orangenöl aus Citrus aurantium.

Zitronengrasöl

Das Öl des Zitronengrases wird mittels Vakuumdestillation gewonnen. Dafür wird das Zitronengras ausgekocht und der erhaltene Sud unter Vakuum destilliert. Es findet Verwendung im medizinischen und aromatherapeutischen Bereich und ist aufgrund seines intensiven Zitrusduftes und diverser biologisch aktiver Inhaltsstoffe sehr beliebt.