Ätherische Öle

Ätherische Öle
Ätherische Öle haben die Kraft, Krankheiten und andere Gebrechen wissenschaftlich nachgewiesen zu behandeln. Sowohl durch Aromatherapie, Auftragung auf die Haut und anderer Methoden tun Sie Ihrer Gesundheit damit etwas Gutes!

Blaues Rainfarnöl

Der blaue Rainfarn (Tanacetum Annuum) ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler deren Verbreitungsgebiet sich über das südliche Europa bis nach Nordafrika erstreckt. Nicht zu verwechseln ist der blaue Rainfarn mit dem toxischen gemeinen Rainfarn (Chrysanthemum vulgare).

Chinesisches Reisblumenöl

Die chinesische Reisblume (Aglaia odorata) ist ein Gewächs aus der Familie der Mahagoniegewächse (Meliaceae), deren Verbreitungsgebiet sich von Südostasien bis ins nördliche Australien erstreckt. Der Duft des Öls der Chinesischen Reisblume wird als fein blumig, nach Tee und Heuwiesen riechend beschrieben.

Kampferöl

Kampfer ist ein Wirkstoff der hauptsächlich im Holz des Kampferbaumes (Cinamomum camphora) zu finden ist. Die medizinische Wirkung des Kampfers ist seit dem Altertum bekannt und findet bis heute ihre Anwendung. Sein Geruch erinnert an den von Eukalyptus und ist den meisten Menschen durch seine Verwendung in Mottenkugeln bekannt.

Wacholderöl

Der Gemeine Wacholder (Juniperus communis, Volksname: Kranebittn, Feuerbaum) ist einer von 2 in Europa beheimateten Wacholderarten. Aus seinen Beeren und seinen Blättern können ätherische Öle gewonnen werden, welche stark terpenartig nach Koniferen riechen. Der Geschmack des Wacholderöls ist aromatisch-bitter. 

Teebaumöl

Das Teebaumöl stammt vom australischen Teebaum (Melaleuca antifolia), einem Baum aus der Familie der Myrtengewächse, der ausschließlich in Australien vorkommt. Teebaumöl wird wegen seiner biologisch aktiven Inhaltsstoffe in vielen medizinischen und kosmetischen Produkten verwendet. Der Duft des Teebaumöls ist sehr würzig.

Zitronengrasöl

Das Öl des Zitronengrases wird mittels Vakuumdestillation gewonnen. Dafür wird das Zitronengras ausgekocht und der erhaltene Sud unter Vakuum destilliert. Es findet Verwendung im medizinischen und aromatherapeutischen Bereich und ist aufgrund seines intensiven Zitrusduftes und diverser biologisch aktiver Inhaltsstoffe sehr beliebt.

Niaouliöl

Niaouliöl wird aus der Myrtenheide (Melaleuca quinquenervia) gewonnen. İhr ursprüngliches Verbreitunsgebiet erstreckt sich von Neuseeland bis nach Neukaledonien. Das Öl wirkt entzündungshemmend und ist allgemein sehr gut für die menschliche Haut; z. B. wird es in diversen Kosmetikprodukten, welche gegen Falten helfen sollen, eingesetzt.

Rosmarinöl

Der Name Rosmarin  (Rosmarinus officinalis) leitet sich aus dem lateinischen 'ros marinus' ab und bedeutet soviel wie ''Tau des Meeres''. Rosmarin ist heute eine weit verbreitete Heilpflanze und ein beliebtes Gewürz in der Küche. Seine heilende Wirkung ist bereits seit der Antike bekannt.

Pfefferminzöl

Die Pfefferminze (Mentha piperita) ist eine Pflanze aus der Gattung der Minzen, deren Verbreitungsgebiet sich, aufgrund seiner Beliebtheit als Heilpflanze, über die gesamte Nordhalbkugel erstreckt. Eingesetzt bei: Darmproblemen, Mundgeruch, Übelkeit, Appetitanreger, Spannungskopfschmerzen, Insektenstichen, u.v.m.

Orangenöl

Orangenöl wird aus der gemeinen Orange (Citrus × sinensis) gewonnen, einem immergrünen Baum, dessen Verbreitungsgebiet sich mittlerweile über die ganze Welt erstreckt. Man unterscheidet 2 Arten von Orangenöl, das bittere Orangenöl aus Citrus sinensis und das süße Orangenöl aus Citrus aurantium.

Lavendelöl

Der Lavendel ist eine Pflanze aus der Gattung der Lippblütler, der heute vor allem zur Gewinnung von Aromastoffen dient. Es gibt 3 Arten von Lavendel, aus denen jeweils Lavendelöl unterschiedlicher Qualität gewonnen wird. Echter Lavendel (Lavandula Angustifolia), Speik-Lavendel (Lavandula latifolia) und der Lavandin (Lavandula hybrida).

Zimtrindenöl

Das Zimtöl ist ein sehr wertvolles ätherisches Öl, das aus der Rinde von verschiedenen Zimtbäumen gewonnen werden kann. Man unterscheidet dabei zwischen Zimtrindenöl und Zimtcassienöl. Die Rinde des Zimtbaumes wird nicht nur zur Ölproduktion verwendet, sondern stellt in der Küche auch ein sehr beliebtes Gewürz dar.

Bergamotteöl

Die Bergamotte ist eine Hybridpflanze aus der Gruppe der Citruspflanzen, die aus der Süßen Limette (Citrus lametta) und Bitterorange (Citrus × aurantium) entstanden sein dürfte. Sie wird im Gegensatz zur Zitrone oder der Orange nicht als Obst angepflanzt, sondern hauptsächlich zur Gewinnung der ätherischen Öle.

Johanniskrautöl

Das echte Johanniskraut ist eine Pflanze aus der Gattung der Johanniskräuter. Das Johanniskraut ist bei uns besonders in großen Höhenlagen häufig anzutreffen. Sein Öl hat vielfältige medizinische Anwendungen.

Vanilleöl

Vanilleöl wird aus der Vanilleschote gewonnen. Sein Duft ist typisch süßlich und einer der am weitverbreitetsten Düfte überhaupt. Vanilleöl wird nicht nur als Duftgeber in den verschiedensten Produkten verarbeitet, sondern findet auch breite medizinische Verwendung.Vanillin eignet sich jedoch nicht zur Behandlung von gesundheitlichen Problemen.

Zypressenöl

Das ‘Oleum cupressi’ wird aus der gemeinen Zypresse (Cupressus) gewonnen. Sein Duft ist würzig bis harzig. Die Zypresse galt sehr lange als heiliger Baum, der bereits im Altertum mit der Überwindung von Trauer und Tod in Verbindung gebracht wurde.

Melissenöl

Die Melisse stellt heute ein sehr beliebtes Kraut in der Heilkunde sowie in der Küche dar und Ihr Öl hat vielfältige positive Auswirkungen auf unsere Psyche und unseren Körper. Der Duft des Melissenöls erinnert stark an Pfefferminze und Zitrone.

Kurkumaöl

Kurkumaöl wird aus der Wurzelknolle des Kurkumastrauchs (Curcuma longa) gewonnen. Kurkuma ist zum Beispiel Bestandteil von Curry und für dessen gelbe Farbe verantwortlich. Das Öl des Kurkumastrauches hat vielfältige medizinische Wirkungen und ist Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte.

Oreganoöl

Oregano ist mit seinem typisch würzig-aromatischen Duft den meisten nur als Gewürz in der Küche bekannt. Jedoch hat Oregano besonders gut wirkende Heileigenschaften welche breits seit der Antike bekannt und genutzt wurden.

Ylang Ylang Öl

Ylang-Ylang-Öl wird aus den Blüten des in Indonesien beheimateten Ylang-Ylang-Baumes gewonnen und gilt in vielen Ländern als Heilmittel. Der Herstellungsprozess des Öls ist wesentlich komplexer, als der anderer ätherischer Öle und je nach Dauer des Prozesses ändert sich auch der Duft des Öls. Diese öl ist eine der Grundduftnoten des weltbekannten Parfums Chanel Nr. 5.

Zitronenöl

Das Zitronenöl wird aus der Schale herkömmlicher Zitronen gewonnen. Es hat einen intensiven Citrusduft und findet in den verschiedensten Bereichen wie im Haushalts- bis im Medizinbereich Verwendung. Die Zitrone ist berühmt für ihren äußerst hohen Gehalt an Vitamin C und ist namensgebend für die Gruppe der Citruspflanzen.

Lärchenöl

Die Lärche ist ein Baum aus der Gruppe der Kieferngewächse. Der Duft von Lärchenöl ist intensiv würzig und erinnert leicht an Benzin. Das ätherische Öl der Lärche wird auch Terpentin genannt - nicht zu verwechseln mit dem Lösungsmittel Terpentin, welches aus Erdöl gewonnen wird. Die Lärche ist der einzige Nadelbaum der Welt, der im Winter seine Nadeln abwirft.

Ingweröl

Ingwer ist schon seit langem weltweit als Heilpflanze bekannt und eine der wenigen Pflanzen, die ihre ätherischen Öle hauptsächlich in ihren Wurzeln produziert. Der Duft des Ingweröls ist typisch aromatisch, sein Geschmack süßlich scharf.

Jasminöl

Jasminöl wird aus dem echten Jasmin (Jasminum officinale) gewonnen und gilt als besonders exquisit und teuer. Sein Duft ist bereits seit vielen Jahrhunderten in diversen Kulturen rund um den Globus von großer Bedeutung und wird oft mit Liebe und Erotik assoziiert.

Zirbenöl

Zirbenöl, auch Arvenöl genannt, wird aus der Zirbe gewonnen, einem Baum der in sehr großer Höhe gedeiht. Durch die extremen Witterungsbedingungen, denen der Baum ausgesetzt ist, sammelt er im Laufe der Jahre große Kräfte, die er auch an seine ätherischen Öle abgibt. Das Zirbenöl riecht kräftig würzig und an Wald erinnernd.

Thymianöl

Thymianöl wird aus unterschiedlichen Arten von Thymian gewonnen, deren Öle sich je nach Chemotyp in der Art ihrer therapeutischen Anwendungen unterscheiden. Thymian ist nicht nur sehr beliebt als ätherisches Öl, auch zum Kochen und zum Backen wird Thymian oft herangezogen.

Basilikumöl

Basilikumöl wird aus der gleichnamigen Pflanze - auch Königskraut genannt - gewonnen. Es findet nicht nur in der Küche Verwendung, sondern wird auch häufig für medizinische und kosmetische Behandlungen herangezogen. Sein Duft ist süßlich würzig und erinnert leicht an Anis.

Grapefruitöl

Die Grapefruit, oder auch Pampelmuse genannt, ist neben der Zitrone und der Orange die Dritte der Citrusfrüchte. Der Duft des Grapefruitöls erinnert an den klassischen Citrusduft und ist stark geprägt vom Hauptinhaltsstoff Limonen, allerdings etwas bitterer. Das Grapefruitöl hat allerdings nicht nur einen sehr angenehmen Duft, sondern findet auch breite Anwendung im therapeutischen Bereich.

Kamillenöl

Kamillenöl ist in Europa seit jeher ein weit verbreitetes Heilmittel. Schon bei den Germanen wurde die Kamille wegen ihrem sonnenähnlichen Aussehen verehrt. Das Öl wird auch heute noch sehr geschätzt und ist in Medikamenten, Hautcremes und Nahrungsmitteln enthalten. Der Duft der Kamille erinnert an Apfel und auch der Name der Kamille stammt vom griechischen ''Chamaileon'' ab, was soviel bedeutet wie ''Apfel der Erde''.

Neroliöl

Neroliöl ist ein ätherisches Öl, das aus der Blüte der Bitterorange gewonnen wird. Es stellt einen seltenen und äußerst teuren Duftstoff dar, der heute vor allem in der Parfumindustrie zum Einsatz kommt, aber auch viele Heilwirkungen mit sich bringt. Der Duft des Neroliöls wird als blumig und frisch beschrieben.

Sandelholzöl

Sandelholzöl wird aus dem gleichnamigen Sandelholzbaum gewonnen. Es gilt als eines der wertvollsten ätherischen Öle, da der Sandelholzbaum faktisch nicht kultiviert wird und das Öl somit aus Wildbeständen stammt. Auf dem Markt befinden sich zahlreiche Fälschungen, die jedoch nicht die therapeutischen Eigenschaften des echten Sandelholzöls haben. Der Duft des Öls wird als süßlich-balsamisch beschrieben.

Weihrauchöl

Weihrauchöl, auch Olibanum genannt, findet heute breite Verwendung in der Kosmetik- und Parfümindustrie. Es hat einen typischen, leicht zitronenartigen Weihrauchduft, der an Koniferen erinnert.

Tabaköl

Entgegen der weitläufigen Meinung hat der Duft von Tabaköl nichts mit dem von Zigaretten und Tabakrauch gemeinsam. Der Duft des Öls wird als leicht zitrusartig mit Beeren- und Holznoten beschrieben.

Veilchenöl

Veilchenöl ist ein sehr wertvolles ätherisches Öl, das aus der gleichnamigen Blume gewonnen wird. Der Duft des Öls spiegelt die Gestalt des Veilchens sehr gut wieder, er ist zart, intensiv blumig und süß.

Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist ein weltbekanntes, vor allem in der muslimischen Welt weit verbreitetes Öl, dem sagenhafte Heilkräfte nachgesagt werden. Sein Geruch und der Geschmack wird als intensiv und leicht pfeffrig-scharf beschrieben.

Eukalyptusöl

Das Eukalyptusöl wird aus dem australischen Eukalyptusbaum gewonnen und ist hauptsächlich für seine erfrischende Wirkung bekannt. Das Öl hat einen leicht an Kampfer erinnernden, citrusähnlichen und typisch würzigen Geruch.

Anisöl

Anis ist bereits seit dem Altertum eine bekannte Heilpflanze. Heute verwendet man Anis noch sehr oft in bekannten Schnäpsen wie Absinth oder Sambuca als Geschmacksgeber. Aber auch als Heilmittel ist das Anisöl weit verbreitet. Sein Duft ist typisch würzig-scharf 

Wintergrünöl

Wintergrünöl ist ein sehr intensiv duftendes ätherisches Öl, das aus der gleichnamigen Pflanze gewonnen wird. Sein Duft erinnert leicht an Kampfer und Vanille, der Geschmack ist minzeartig. Der Duft des Öls ist so intensiv, dass man seinen Geruch sogar schon an den Blättern der Pflanze wahrnimmt.

Patchouli

Patchouli ist ein sehr intensiv und vor allem markant duftendes ätherisches Öl, dessen Duft sehr individuell wahrgenommen wird und nicht bei allen Menschen positive Empfindungen auslöst. Seine Beschreibungen reichen von ‘würzig’ bis ‘aufdringlich’. 

Baldrianöl

Baldrianöl ist schon seit Jahrhunderten ein weit verbreitetes Heilmittel. Im Mittelalter galt das Baldriangewächs als mächtiger Schutz vor Schwarzer Magie. Der Duft des Öls wird als holzig balsamisch beschrieben.

Aprikosenöl

Aprikosenöl ist eines der gesündesten und am weitesten verbreiteten Öle. Es kann sowohl therapeutische Zwecke erfüllen, als auch in der Küche eingesetzt werden. Sein Duft ist süßlich bis fruchtig und erinnert leicht an Waldbeeren, der Geschmack von reinem Aprikosenöl ist leicht bitter bis fruchtig.

Nardenöl

Nardenöl ist eines der seltensten und wertvollsten Öle, die wir kennen. Sein Duft ist holzig, aromatisch und erinnert leicht an Kräuter.

Rosenöl

Rosenöl ist wohl das berühmteste und exquisiteste ätherische Öl der Welt. Jeder kennt und liebt den Duft von Rosen und in Frankreich sagt man: ‘Im Rosenöl liegt die Seele der Rosen’. Der Duft des wertvollen Öls ist typisch blumig und erfrischend.

Kiefernnadelöl

Kiefernnadelöl ist ein altbekanntes Heilmittel und beliebtes Duftöl. Der Duft des Öls wird als aromatisch balsamisch beschrieben, der Geschmack ist leicht bitter.

Birkenöl

Birkenöl ist ein Rohstoff der schon seit tausenden von Jahren in unserer Kultur tief verwurzelt ist. Die Menschen nutzen und schätzen die wichtigen Inhaltsstoffe von Birkenöl als bewährtes Heilmittel. Sein Duft variiert sehr stark mit den Pflanzenteilen, aus denen es gewonnen wird.

Zedernöl

Zedernöl ist ein sehr wertvolles ätherisches Öl, das aus dem gleichnamigen Baum gewonnen  wird. Das Öl wird bereits seit Urzeiten als wertvolles Heilmittel und wegen des angenehmen Geruchs geschätzt. Der Duft von Zedernöl wird als holzig bis würzig beschrieben.

Korianderöl

Korianderöl spielt schon seit Jahrtausenden eine zentrale Rolle in der Naturheilkunde der verschiedensten Völker. Viele Wirkungen, die das Öl auf uns hat, sind seit mehreren Generationen bekannt. Der Duft von Korianderöl ist typisch würzig und erinnert leicht an Zitrone.

Kokosöl

Kokosöl ist eines der Öle mit der höchsten Jahresproduktion weltweit. Es findet überall auf der Welt Verwendung in den verschiedensten Bereichen unseres Lebens, egal ob Naturheilkunde, Kosmetik oder Industrie. Der Geruch von Kokosöl ist typisch, und wohl kein anderer Geruch wird so stark mit dem tropischen Ambiente assoziiert wie der des Kokosöls.

Geraniumöl

Geraniumöl ist ein sehr seltenes und dementsprechend wertvolles ätherisches Öl. Sein Duft wird als süß und fruchtig beschrieben.

Zitronenmelissenöl

Zitronenmelisse sorgt seit vielen Jahrhunderten für gute Laune, denn die stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung der Heilpflanze ist schon seit dem Altertum bekannt. Auch im Mittelalter weiß die Äbtissin Hildegard von Bingen (1098-1179) nur Gutes über die Melissa officinalis zu berichten. In ihrem Kräuterbuch schreibt sie, dass das Kraut mit dem zitronenartigen Aroma „das Herz erfreut“.

Nelkenöl

Die Nelke erhielt ihren Namen vom niederdeutschen Wort „Negelkin“, weil die Form der ungeöffneten Blütenknospen des Nelkenbaums der eines Nagels ähnelt. Sie ist nicht nur ein äußerst beliebtes Küchengewürz, sondern hat sich auch seit vielen Jahrhunderten als natürliches Heilmittel gegen Zahnfleischentzündungen und erste Hilfe gegen Zahnschmerzen bewährt. 2010 wurde sie zur Heilpflanze des Jahres gekürt. 

Immortelle Öl

Die Immortelle erhielt ihren Namen „die Unsterbliche“ aufgrund ihrer erstaunlichen Haltbarkeit. Die Blüten der Heilpflanze bewahren noch lange nach dem Pflücken ihre Farbe, selbst wenn sie schon getrocknet sind. Darum galt die Immortelle bei den Römern auch als Pflanze der Götter und man krönte die Götterstatuen mit Kränzen der unsterblichen Blume. Aber nicht nur ihre Langlebigkeit ist eine Besonderheit. Keine andere Heilpflanze zeigt sich so wirkungsvoll bei der Behandlung von Hämatomen wie die Immortelle. 

Manukaöl

Manuka, auch Südseemyrte oder neuseeländischer Teebaum genannt, ist vor allem durch seinen gesunden Honig bei uns bekannt. Doch auch das aus dem Manukastrauch gewonnene Öl verfügt über eine außergewöhnliche Heilkraft. Es besitzt eine 40-mal stärkere antimikrobielle Wirkung als das australische Teebaumöl. In erster Linie wird es zur Behandlung von Hautproblemen und Erkältungskrankheiten eingesetzt. 

CBD-Öl

Cannabidiol (CBD) ist ein mittels Alkohol oder CO2 aus Hanfblüten und -blättern extrahierter Wirkstoff, der zu den Cannabinoiden zählt. Es wirkt krampflösend, entzündungshemmend, schmerzstillend und angstlösend. Im Gegensatz zum Cannabinoid THC (Tetrahydrocannabinol) hat CBD keine berauschende Wirkung und ist auch in den Nutzhanfsorten (cannabis sativa) vorhanden. Diese dürfen laut EU-Verordnung den Wirkstoff THC so gut wie gar nicht enthalten (0,2%). Als kosmetisches Mittel sowie als Nahrungsergänzungsmittel kann CBD-Öl legal übers Internet bestellt werden. Alle Arzneimittel, die diesen Wirkstoff enthalten sind allerdings verschreibungspflichtig.

Buch anzeigen