Zirbenöl

Zirbenöl
Zirbenöl, auch Arvenöl genannt, wird aus der Zirbe gewonnen, einem Baum der in sehr großer Höhe gedeiht. Durch die extremen Witterungsbedingungen, denen der Baum ausgesetzt ist, sammelt er im Laufe der Jahre große Kräfte, die er auch an seine ätherischen Öle abgibt. Das Zirbenöl riecht kräftig würzig und an Wald erinnernd.
Bezeichnung: Zirbe
Botanischer Name: Pinus Cembra
Englischer Name: Stone Pine
Ursprungsländer: Mittel- und Nordeuropa
Preis pro 10ml: ab 8,57€

Psychologische Wirkung

Viele Menschen berichten, dass sie in Alpenhütten mehr Energie und stärkere Konzentrationsfähigkeit hätten. Diese Berichte wurden von der Wissenschaft genauer untersucht und auf den Umstand zurückgeführt, dass in solchen Hütten meist Zirbenholz als Verkleidung der Wände verwendet wird. Genauere Untersuchungen haben ergeben, dass sich diese Wirkung auf das ätherische Öl bezieht, das das verbaute Zirbenholz langsam in den Raum abgibt. Das Zirbenöl wirkt auf uns außerdem sehr beruhigend und fördert geselliges Beisammensein.

Körperliche Wirkung

Die Inhaltsstoffe des Zirbenöls haben auf unseren Körper einige gesundheitsfördernde Wirkungen, die es für die Naturheilkunde interessant machen:

Zirbenöl für ein besseres Hautbild

Das Zirbenöl wirkt stark durchblutungsfördernd, was es zu einem ausgezeichneten Mittel für eine schönere und jünger aussehende Haut macht. Durch die verstärkte Durchblutung der Haut wird die Zellteilung gefördert. Dadurch können abgestorbene Hautzellen schneller durch neue ersetzt werden, wodurch sich die Haut sozusagen selbst verjüngt.

Zirbenöl gegen Bakterien und Viren

Zirbenholz wirkt im Vergleich zu anderen ätherischen Ölen, die aus Nadelbäumen gewonnen werden, sehr stark antibakteriell. Auf der Zirbe selbst kann praktisch kein überlebensfähiger Bakterienstamm nachgewiesen werden. Durch diese antibakterielle Wirkung lässt sich das Öl gegen bakterielle Infektionen der Haut, wie zum Beispiel Akne anwenden.  

Zirbenöl für einen erholsameren Schlaf

Einer Untersuchung des Joanneum Research Institutes zufolge senkt das Zirbenöl unsere Herzfrequenz während des Schlafs signifikant. Diese Wirkung ist so stark, dass die Frequenz des Herzens rechnerisch um bis zu 3500 Schläge pro Tag sinkt. Dies entspricht einer Herzarbeit von mehr als einer Stunde pro Tag. Durch die verringerte Herzfrequenz haben wir automatisch einen ruhigeren Schlaf und eine kürzere Einschlafzeit.

Zirbenöl bei Erkältungen  

Zirbenöl wirkt sehr stark schleimlösend. Diese Eigenschaft führt dazu, dass Menschen, die an einer Erkältung oder an einer sonstigen Verstopfung der Atemwege leiden durch Inhalation des Öls Linderung erfahren. Aus diesem Grund wird Zirbenöl auch sehr oft in der Sauna als Aufgussöl verwendet. Zirbenöl fördert zusätzlich die Tiefenatmung. Dadurch wird der Körper zusätzlich mit Sauerstoff versorgt, was zu einem allgemein besseren Wohlbefinden führt.

Sonstige Wirkungen von Zirbenöl

Zirbenöl zur Verbesserung der Raumluft

Zirbenöl ist seit Jahrhunderten dafür bekannt, die Raumluft zu verbessern. Moderne wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass einige Inhaltsstoffe im Zirbenöl dazu in der Lage sind, unangenehme Geruchsstoffe zu binden. Besonders geeignet ist das Zirbenöl um unerwünschten Tabakduft zu entfernen.

Zirbenöl gegen Motten

Zirbenöl wirkt excellent gegen viele Arten von Motten. Eine genaue wissenschaftliche Studie zu dieser Wirkung wurde im Jahre 2003 am Joanneum Research Institut publiziert.

Zirbenöl zur Holz und Möbelpflege

Das Zirbenöl wird auch sehr oft dazu verwendet, um naturbelassene Hölzer und Möbel zu pflegen. Durch die Behandlung des Holzes mit Zirbenöl wird dieses resistent gegen Fäulnis und anderen bakteriellen Befall. Die Haltbarkeit des Holzes erhöht sich dadurch spürbar.

Zirbenwasser mit der Zirbenkugel herstellen

Zirbenwasser ist eine relativ neue Erscheinung, die wissenschaftlich nachweisbare Ergebnisse bringt. Für die Herstellung von Zirbenwasser geben Sie einfach Wasser in einen Krug mit einer kleinen Öffnung, auf die Sie eine Kugel aus Zirbenholz legen. Die Holzkugel beträufeln Sie anschließend mit etwas Zirbenöl. Lassen Sie das Wasser über Nacht stehen und genießen Sie es am darauffolgenden Tag. Das Zirbenwasser wird durch das Öl zum einen desinfiziert und zum anderen nimmt es viele der heilsamen Wirkstoffe des Öls auf.

Anwendung

Wenn Sie Zirbenöl dazu verwenden wollen, um es auf ihre Haut zu geben, so tun Sie das niemals in seiner reinen Form, da das Öl eine reizende Wirkung auf unsere Haut hat. Mischen Sie stattdessen 5-6 Tropfen des Zirbenöls mit einem geeigneten Trägeröl, wie zum Beispiel Olivenöl und tragen Sie das Gemisch anschließend auf. Sollten Sie das Öl dazu verwenden wollen, um Ihren Schlaf zu verbessern, gibt es dafür eine spezielle Methode. Erwerben Sie dafür ein Zirbenkissen - das sind Kissen, die mit Holzspänen der Zirbe gefüllt sind. Diese Holzspäne enthalten an sich schon Zirbenöl welches sie langsam an ihre Umgebung abgeben. Sie können diesen Effekt verstärken, indem Sie das Kissen zusätzlich mit Zirbenöl beträufeln.

Besonders geeignet ist Zirbenöl für ein wohlig warmes Bad. Geben Sie dafür einfach einige Tropfen des Zirbenöls in das Badewasser und genießen Sie Ihr entspannendes und erholsames Zirbenölbad. Wenn Sie das Öl als klassisches Duftöl verwenden wollen, können Sie das Öl in einer Duftlampe oder einem Diffusor erhitzen.

Herstellung von Zirbenöl

Zirbenöl wird durch Wasserdampfdestillation aus den frischen Trieben der Zirbe gewonnen. Man benötigt für 1l Zirbenöl bis zu 80 kg der frischen Zirbentriebe.
 

Inhaltsstoffe des Zirbenöls

Die wichtigsten biologisch aktiven Inhaltsstoffe im Zirbenöl sind:

  • Limoson
  • Flavonoide
  • Sesqiterpene

Botanik

Die Zirbe ist ein Baum aus der Familie der Kieferngewächse. Sie kann bis zu 25 m hoch werden und ein Alter von bis zu 1000 Jahren erreichen. Die Zirbe wächst in den Alpen in einer Höhe von 1800-2200 m. Da sie der einzige Baum ist, der in solchen Höhen gedeiht, erfüllt sie einen wichtigen Errosionsschutz. Gegenden, in denen große Bestände der Zirbe gerodet wurden, weisen sehr oft eine verringerte biologische Vielfalt auf.

Die Zirbe wird nicht nur zur Gewinnung von ätherischen Ölen benutzt, ihr Holz dient aufgrund seiner Härte auch als Bauholz und aus den Holzspänen werden die berühmten Zirbenkissen hergestellt.

Weitere verwandte Öle

Blaues Rainfarnöl

Der blaue Rainfarn (Tanacetum Annuum) ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler deren Verbreitungsgebiet sich über das südliche Europa bis nach Nordafrika erstreckt. Nicht zu verwechseln ist der blaue Rainfarn mit dem toxischen gemeinen Rainfarn (Chrysanthemum vulgare).

Jasminöl

Jasminöl wird aus dem echten Jasmin (Jasminum officinale) gewonnen und gilt als besonders exquisit und teuer. Sein Duft ist bereits seit vielen Jahrhunderten in diversen Kulturen rund um den Globus von großer Bedeutung und wird oft mit Liebe und Erotik assoziiert.

Wacholderöl

Der Gemeine Wacholder (Juniperus communis, Volksname: Kranebittn, Feuerbaum) ist einer von 2 in Europa beheimateten Wacholderarten. Aus seinen Beeren und seinen Blättern können ätherische Öle gewonnen werden, welche stark terpenartig nach Koniferen riechen. Der Geschmack des Wacholderöls ist aromatisch-bitter.